Bier zum Essen

Eine der besten Beilagen zu gutem Bier ist bekanntlich leckeres Essen. Nachdem das Interesse an gutem Bier immer weiter steigt entdecken auch immer mehr Brauereien die Kombination von Bier und Essen für sich, um auch in dieser Hinsicht dem Wein nicht nachzustehen. Da Wein schon seit Ewigkeiten in Restaurants mit dem Menu kombiniert wird, ist das natürlich viel fortgeschrittener als Bier. Andererseits bedeutet das auch, dass man in Kombination mit Bier noch viel selber entdecken kann und frei von alteingesessenen Erkenntnissen rumexperimentieren kann.

Inspiriert von kleineren Foodpairings nach einer Brauereibesichtigung habe ich auch schon zu Hause ein paar Experimente damit gemacht, wie man es zum Teil auf unserer Facebook Seite sehen kann. Da kam es sehr passend, dass die Franziskaner Brauerei uns ihre "Weissbier-Fibel" zugeschickt hat. Neben ein paar Tips zum Biergenuss finden sich darin vor allen Dingen Rezepte die jeweils sehr gut zu den verschiedenen Weißbieren passen sollen. Daraus habe ich einige Kombinationen getestet um euch davon zu berichten.

Eins kann man schonmal direkt vorweg sagen. Jedes der Gerichte die ich getestet habe waren außergewöhnlich lecker. Allerdings war die Zubereitung auch recht Anspruchsvoll. Die Gerichte sind nichts für "Ich-kann-Nudeln-warm-machen" Köche. Für mich waren die Rezepte auch recht anspruchsvoll und ich bin mir nicht sicher ob ich immer 100%ig den Geschmack, die Konsistenz, etc. getroffen habe. Nichtsdestotrotz waren die Gerichte wie schon erwähnt sehr lecker. Aber spätestens bei der Präsentation waren die Beispielbilder bei den Rezepten weit von meinen Fähigkeiten und Equipment entfernt (grade da ich nicht mehrere Stunden für ein Gericht Zeit habe). Darum ist meine Darstellung deutlich rustikaler als die vorgeschlagene, was aber der Kombination mit dem Bier kein Abbruch tun sollte.

Als erstes Gericht will ich eine Kombination aus "Kartoffel-Kürbis-Süppchen" vorstellen. In den nächsten Teilen wird es dann ohne große Einleitung um die weiteren Gerichte gehen. Das Süppchen war meine erste Wahl, da es mit dem Alkoholfreien kombiniert werden sollte was am Samstag nachmittag sehr angebracht war. Da es ein Mittagessen war habe ich auch die Portionsgröße auf Suppe vergrößert (vs. Süppchen). Die Suppe schmeckte besonders lecker und war durch Zutaten wie Weißwein, Lorbeerblättern, Muskat, und Balsamicoessig eine kleine Geschmacksbombe und deutlich komplexer als Suppen die ich sonst oft esse.
Grade dadurch passte das Alkoholfreie Weißbier perfekt dazu. Jedesmal wenn man ein Schluck von dem schlanken und leichtem Weißbier genommen hat war das ein kleiner "Reset" und man hat sich wieder auf den komplexen Geschmack der Suppe gefreut, und umgekehrt! Ohne das Weißbier wäre mir die Suppe insgesammt viel mächtiger vorgekommen. Und das Alkoholfreie was aus der Reihe der Weißbiere noch am wenigsten Körper und Aroma hat konnte neben der Suppe richtig glänzen.
Auch vom Geschmack her passten die beiden sehr gut zusammen. Die Suppe war eine runde Kombination aus herzhaft, salzig und sauer. Dazu passte die leichte süße Malzigkeit von dem Bier perfekt, um dann wirklich alle Sinne anzusprechen.

Diese Kombination werde ich noch öfters kochen, da sie wirklich überraschend gut war. Ich kann auch schonmal vorwegnehmen, dass es mein lieblings Rezept von dem vieren ist, die ich bis jetzt probiert habe. Nach dem Gericht war klar, dass da jemand weiß was er tut und wir haben uns direkt auf die nächsten Rezepte gefreut.

Von David, am 2014-09-25 22:34:25